Biographische Datenbanken

Merkel, Angela

geb. Kasner
* 17.7.1954
Stellv. Regierungssprecherin, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Hamburg; Vater Pfarrer, Mutter Lehrerin; 1954 Übersiedl. in die DDR; aufgew. in Quitzow (Mark), ab 1957 in Templin; dort 1961 – 71 POS, 1971 – 73 EOS, Abitur; FDJ; 1973 – 78 Studium der Physik an der Univ. Leipzig, Dipl.-Phys.; 1978 – 90 wiss. Mitarb. im ZI für Physikal. Chemie der AdW in Berlin; 1986 Prom. mit einer Diss. über die Berechnung der Geschwindigkeitskonstanten von Elementarreaktionen einfacher Kohlenwasserstoffe zum Dr. rer. nat.; Dez. 1989 Mitgl. des DA; ab Febr. 1990 dessen Pressesprecherin in Berlin; ab April 1990 stellv. Sprecherin der Reg.  Lothar de Maizière; 4.8.1990 (mit Beitritt des DA) Mitgl. der CDU; 2.10. Wahl in den CDU-Bundesvorst.
Seit 2.10.1990 Abg. des Dt. Bundestags; Jan. 1991 – Nov. 1994 Bundesministerin für Frauen u. Jugend; Dez. 1991 – Nov. 1998 stellv. CDU-Vors. (Nachf. von Lothar de Maizière); seit Sept. 1992 Vors. des Ev. Arbeitskrs. (EAK) der CDU/CSU (Nachf. von Peter Hintze); Juni 1993 – Mai 2000 Vors. des CDU-Landesverb. Mecklenb.-Vorpom. (Nachf. von  Günther Krause); Okt. 1994 – Okt. 1998 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz u. Reaktorsicherheit (Nachf. von Klaus Töpfer); 1996 Großes Bundesverdienstkreuz; Nov. 1998 – April 2000 Gen.-Sekr. der CDU (Nachf. von Peter Hintze); ab 10.4.2000 Vors. der CDU (Nachf. von Wolfgang Schäuble); Sept. 2002 – Nov. 2005 Vors. der CDU / CSU-Bundestagsfraktion; seit 22.11.2005 Bundeskanzlerin der Bundesrep. Dtl. (Nachf. von Gerhard Schröder); Jan. – Juni 2007 Präsidentin des Europäischen Rats; 2006 Großkreuz Italien; 2006 – 08 nach »Forbes« »mächtigste Frau der Welt«; 2007 Leo-Baeck-Preis; 2008 Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrep. Dtl., Karlspreis Aachen, Dr. h. c. der Univ. Leipzig u. Dr. h. c. der Univ. Breslau.

Publ.: In unruhiger Zeit. Düsseldorf 1994; Wissenschaftl. Pol.-Beratung für die Umwelt. Berlin 1997 (Hrsg.); Der Preis des Überlebens. Gedanken u. Gespräche über zukünftige Aufgaben der Umweltpol. 1997; Europa u. die dt. Einheit. Freiburg 2000.
Sek.-Lit.: Stock, W.: A. M. Eine pol. Biogr. München 2005; Boysen, J.: A. M. Berlin 2005; Müller-Vogg, H.: Mein Weg. Frankfurt (Main) 2003; Langguth, G.: A. M. München 2005; Schumacher, H.: Machtphysik. Berlin 2007; Bassewitz, S. v. et al. (Hrsg.): A. M. Das Porträt. München 2009; Resing, V.: A. M. Eine Protestantin. Leipzig 2009; Roll, E.: Die Kanzlerin. Berlin 2009.
HME

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis